• Englisch
  • Deutsch

DE

LineWorks SPACE

Zentralisierte Qualitätsüberwachung für die Fertigung

Flagschiff LineWorks SPACE (engl. Statistical Process Analysis & Control Environment) ist eine umfassende Infrastrukturlösung für hochentwickelte Prozessregelung (engl. statistical process control, SPC). 

Standortübergreifend stellen Sie Ihre Produktionsqualität einheitlich unter ständige und genaue Kontrolle. Viele global agierende Hersteller vertrauen LineWorks SPACE, das sich zu einem Quasistandard für modernes SPC in der Halbleiterindustrie entwickelte. 

LineWorks SPACE interagiert mit zahlreichen Datenquellen und verarbeitet tausende Online- und Offline-Regelkarten parallel. Die Rückverfolgbarkeit aller Daten, insbesondere Prozessdaten, stellt Ihnen LineWorks SPACE mithilfe einer zentralen Datenbank sicher – und Sie gehen mit ISO 9001 konform.

Vorteile

Wichtige Eigenschaften

Online - SPC

Offline - SPC

SPC-Berichterstattung

Highlights des aktuellen Releases 7.2

Beispiele

Benutzerfreundliches Framework zur Validierung von Unternehmensrichtlinien

Das benutzerfreundliche Framework zur Validierung von Unternehmensrichtlinien unterstützt Ihre Corporate Governance bei der Festlegung Ihrer SPC-Strategie. Sie etablieren bewährte SPC-Praktiken und vermeiden bei deren Umsetzung dank Automation menschliche Fehler. Die Validierungsregeln werden in Form von Plug-ins hinzugefügt. Die Regeln überprüfen die vorschriftsmäßige Konfiguration der Regelkarten, Spezifikationen und berechneter Merkmale, wenn Anwender Stammdaten ändern, anlegen oder löschen wollen. Wenn Abweichungen festgestellt werden, wird der Anwender hierüber informiert und ein Eskalationsszenario mit Bewertung des Schweregrads angestoßen. Die Benachrichtigungen beinhalten Warnungen und Fehlermeldungen. Auf diese Weise lassen sich nicht-konforme Änderungen vor deren Einsatz zurückhalten. Zusätzlich gibt es offline ein Auditwerkzeug, das neue Regeln mit den bestehenden Objekten überprüft, bevor die neuen Regeln produktiv ausgerollt werden.

Ein neuer Protokoll-Handler für SPACE-Chart-Links

LineWorks SPACE 7.2 hat als neuen Client einen Protokoll-Handler bekommen. Mit dessen Hilfe lassen sich Live-SPACE-Charts über Verknüpfungen (Links) noch schneller aus Webseiten und Benachrichtigungen aufrufen. Die neuen Verknüpfungen identifizieren und nutzen bereits laufende SPACE-Navigatoren oder können einen neuen SPACE-Navigator im Bedarfsfall starten. Im Vergleich zu den früheren applet-basierten Webcharts läuft der neue Client weiter, selbst wenn man von der einbettenden Webseite wegnavigiert. Darüber hinaus können sich mehrere Browser-Reiter den neuen Handler teilen. Diese Technik verbessert deutlich die Geschwindigkeit der Chart-Links und reduziert den benötigten Ressourceneinsatz an den Clients in der Produktion und am Arbeitsplatz.

13 weitere SPC-Regeln, darunter Greenzone und Maverick

In der Version 7.2 bekommen Sie 13 weitere SPC-Eingriffsregeln an die Hand, darunter die Greenzone- und Maverick-Regel. Die Greenzone Regel überprüft die Qualität nach einem Wartungsvorgang genauer, indem die Eingriffsgrenzen im Vergleich zur normalen Produktion verschärft werden. Beispielsweise können die Eingriffsgrenzen für die ersten Teile nach einer Anlagenwartung auf zwei Drittel o.ä. verengt werden. Im Gegensatz dazu spricht die Maverick Regel auf Ausreißer an, die mehr als das N-Fache der Weite der Eingriffsgrenzen von der Mittellage entfernt sind.

Benachrichtigungen vorübergehend unterdrücken

Mit Hilfe dieser neuen Funktion können Sie für eine gewisse Zeit die Versendung von Benachrichtigungen über Verletzungen für spezielle SPC-Eingriffsregeln unterdrücken: Es werden keine E-Mails versandt, der SPACE-Monitor wird nicht aufgerufen, und es werden auch keine neuen eCAPs (OOCAPs, Out-of-Contol Action Plans) ausgelöst. Dabei geben Sie wahlweise an, ob die Unterbindung für eine bestimmte Zeit oder eine bestimmte Anzahl an Stichproben erfolgen soll. Bei der ersten Verletzung einer bestimmten Regel findet die Benachrichtigung noch statt. Die nachfolgenden Benachrichtigungen über die Regelverletzung erfolgen nicht mehr. Diese Funktion ermöglicht es Ihnen, unerwünschte Eskalationen temporär zu vermeiden falls sofortige Korrekturmaßnahmen in der Produktion wissentlich nicht möglich sind.

Western Electric WE Rules für umsortierte Stichproben

Immer dann, wenn Lose in einer anderen Reihenfolge gemessen als sie zuvor prozessiert wurden, kann es vorkommen, dass eine Stichprobe zwischen anderen Stichproben eingefügt wird, da auf der Zeitachse der Regelkarte primär die Reihenfolge der Bearbeitung ausschlaggebend ist. Bisher wurden für solche eingefügten Stichproben keine Bewerter ausgeführt, die auf einem gleitenden Fenster von N Stichproben basieren. Mit LineWorks SPACE 7.2 ist dies nun optional möglich, indem alle Fenster mit Größe N bewertet werden, die die eingefügte Stichprobe enthalten.

Noch leistungsfähigere Implementierung für Regelkarten

Die Reaktionsfähigkeit und der benötigte Speicherverbrauch von Regelkarten wurden in der aktuellen Version deutlich gesteigert. Zum Beispiel: Um eine Regelkarte mit 100.000 Stichproben des Stichprobenumfangs 1 anzuzeigen, ist jetzt auf dem Client nur noch ein Zehntel der Zeit und ein Zehntel des Speichers im Vergleich zur Vorgängerversion erforderlich.

Downloads

Haben wir Ihr Interesse geweckt?

Kontaktieren Sie uns!




Die mit einem Sternchen (*) gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.

Sie haben die Möglichkeit, uns über dieses Kontaktformular zu kontaktieren. Wir werden Ihre personenbezogenen Daten ausschließlich für die Abwicklung Ihrer Anfrage verwenden. Um Ihre Kontaktanfrage möglichst schnell und effektiv beantworten zu können, wird Ihre Anfrage zentral innerhalb der camLine-Gruppe bearbeitet. Nähere Informationen zur Datenerhebung und Verarbeitung im Zusammenhang mit diesem Kontaktformular finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.